The invisible Gorilla – Blog

DSINA grüßt euch,

In dem folgenden Blog will DSINA einen Bericht veröffentlichen, den die Verantwortlichen für das tägliche Training der Nationalmannschaft 2017 erhielten.

Warum, könnte man fragen, das ist schon längst Schnee von gestern. Das mag sein aber in Anbetracht der anhaltenden unbefriedigenden Wettkampfergebnisse und offensichtlichen Versäumnisse in der Trainingssituation hat dieser Bericht von damals mehr denn je, seine Gültigkeit aufrechterhalten.

Als professioneller Trainer war ich nicht daran interessiert, Athleten zu trainieren, damit sie neue Kunststücke vollbringen, ich war daran interessiert, winzige Unterschiede zu entdecken, die den Unterschied in deren zukünftigen Performance ausmachten.


The invisible Gorilla

Hier sind einige der Faktoren, die in der Trainingssituation zu irrtümlichen Urteilen führen können:

  • Falsche Auffassung des Bewusstseins
  • Tunnelblick
  • Unbeabsichtigte Blindheit
  • Multitasking
  • Fokussierte Aufmerksamkeit
  • Falsche Erwartungen & Ziele
  • Fehlgeleitetes Vertrauen
  • Falsche Auffassung des Wissens
  • Die Gefahr zu wissen, wie
  • Erneuerung Blindheit
  • Intuition
  • Mustererkennung
  • Gedächtnistäuschung

Mit all diesen potentiellen Fallen ist es kaum verwunderlich, dass Urteile, während des „Was tun?“ Entscheidungsprozesses, kritisch untersucht werden müssen. Wenn wir wichtige Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen treffen, müssen wir die oben genannten Tücken bewusst wahrnehmen, während wir gleichzeitig die Grenzen unserer eigenen kognitiven Fähigkeiten berücksichtigen und akzeptieren.

Bezogen auf die Vorbereitung auf die olympischen Spiele 2020 in Japan, wie fähig sind wir in der Vorbereitungsphase, kollektiver das ‚große Bild‘ der Ereignisse zu sehen?


Die Illusion des visuellen Bewusstseins

Eine der bekanntesten Experimente zum Unaufmerksamkeitsblindheits-Phänomen, auch bekannt als ‚unaufmerksame Blindheit‘, zeigten Christopher Chabris und Daniel Simons in deren Video ‚unsichtbarer Gorilla‘. In diesem sehr simplen aber überzeugenden (Video) Experiment von jeweils einer Minute und fünfzehn Sekunden sehen wir zwei Mannschaften die mit einem Basketball spielen. Die eine Mannschaft, bestehend aus drei Personen, ist weiß gekleidet und die andere Mannschaft ist schwarz gekleidet. Der Beobachterkreis hat die Aufgabe bekommen zu zählen, wie oft die Mannschaft in Weiß den Ball deren Teamkollegen zugespielt hat. Während des Spiels geschah etwas Unerwartetes. Ein Gorilla marschierte quer durch das Bild.

Nach Abspielen des Videos wurden die Zuschauer aufgefordert, folgende Fragen zu beantworten: Wie oft hat die Mannschaft in Weiß den Ball weitergeleitet? Haben sie etwas Ungewöhnliches bemerkt? Wie viele Spieler waren zu sehen? Erscheint eine weitere Person im Videoclip? Und letztlich, haben sie einen Gorilla durch das Video spazieren sehen?

Von 192 Zuschauern sahen 54% den Gorilla und 46% nicht.

Die Ergebnisse zeigen, dass eine relativ große Zahl von Menschen nicht wirklich sehen, was sie sahen. Es wurde argumentiert, dass dieses Phänomen auf die Tatsache zurück zu führen ist, dass die Beteiligten, für den Test zufällig ausgewählt, unerfahren und daher eher geneigt waren, falsche Urteile zu treffen in Zusammenhang mit ungewohnten Aufgaben.

Aus diesem Grund wurde ein ähnlicher Test mit einem Team von Experten Radiologen durchgeführt. 24 Radiologen wurden gebeten, an einer routinemäßigen Lungenknotenerkennung Untersuchung teilzunehmen. Ein Bild eines Gorillas wurde in dem letzten untersuchten Fall platziert. Was ist passiert?

83% der Radiologen sahen den Gorilla nicht, der übrigens 48mal größer war als der durchschnittliche Knoten. Ein Augen-Verfolgungssystem zeigte, dass die Mehrheit genau dorthin schaute wo der Gorilla zu sehen war. Dies zeigt, dass Experten auch anfällig sind und können bei der Illusion des Phänomens Unaufmerksamkeitsblindheitserscheinung genauso getäuscht werden.

Die Gorilla-Undurchsichtigkeit wird von 50% auf 100% erhöht, dann wieder auf 50% im Laufe der 5 Frames innerhalb der Brust CT-Untersuchung.

Aus den Ergebnissen der Experimente ergibt sich die Frage: Was sehen die Menschen eigentlich beim Hinschauen? Was erwarten die Menschen zu sehen und hat diese eine Auswirkung auf das, was sie tatsächlich sehen? War es, weil sie einen Gorilla nicht zu sehen erwarteten, dass sie ihn nicht sahen? Oder waren die Leute so vertieft in die Aufgabe, die Anzahl der Bälle zu zählen oder nach Lungenknoten zu suchen, dass sie den unerwarteten Gorilla nicht bewusst wahrgenommen haben?

Um etwas zu sehen musst du Augenkontakt herstellen. Dennoch, wie wir gesehen haben, ist das Hinschauen nicht das gleiche wie das Sehen. Es wird noch komplizierter. In einem weiteren Gorillaexperiment fügten sie eine weitere Komponente zu der ursprünglichen Aufgabe hinzu. Dieses Mal wurden die Freiwilligen gebeten, nicht nur die Anzahl der Pässe zu zählen, die vom Team in weiß getätigt wurden, sondern dieses Mal mussten sie unterscheiden zwischen einem direkten Luftpass und einem, der vom Boden abprallte. Dies führte dazu, dass 20% mehr Menschen den Gorilla im Video nicht sahen. Multitasking erfordert mehr kognitiven Aufwand und Fokus. Dies führt zu einer verminderten Menge an Aufmerksamkeit für andere Aufgaben und das ist der Grund, warum wir Hinweise auch im Training verpassen und blind für das Unerwartete sind.

In den Bildern sind zwei Videosequenzen der gleichen Bewegungen zu sehen, ein sogenannter ½ ein ½ aus, ein Doppelsalto rückwärts mit einer halben Schraube im ersten Salto (1/2 ein) und ½ Schraube im zweiten Salto (1/2 aus), das Resultat ist ein Doppelsalto rückwärts mit einer ganzen Schraube. Die Terminologie „ein“ und „aus“ erklärt, wie viele Schrauben stattfinden und in welchem Teil des Saltos.

Zwischen den beiden Sequenzen hier liegen 6 Monate. Die Unvollständigkeit in der Haltung, der in beiden Fotos zu sehen ist, ist identisch trotz der Tatsache, dass diese Bewegung in der Übung der Athletin einen Formverlust von mindestens 3/10 eines Punktes kostet.

Mit Zustimmung des Trainers haben wir durch die Verwendung eines etwas anderen technischen Ansatzes zur Behebung des Problems. Ein Gewinn für den Trainer und die Athletin zugleich. Das ist nur ein Beispiel dafür, warum es sinnvoll ist, Ereignisse zu überprüfen und bewusst nach dem Unerwarteten zu suchen.


Lösungen für das Problem unaufmerksamer Blindheit?

Der erste Schritt ist, sich der Tatsache bewusst zu sein, dass diese Illusion tatsächlich existiert. Der nächste Schritt, der zu ergreifen ist, ist viel komplizierter, nachdem wir das Konzept der unbeabsichtigten Blindheit akzeptiert haben, müssen wir uns rechtzeitig von jeglicher Anwendung von konzentrierter Aufmerksamkeit befreien. Mit diesem Ansatz wäre es möglich, die unsichtbaren Gorillavideos anzuschauen, ohne die Last, die Anzahl der Pässe zählen zu müssen. Dies würde die Möglichkeit, den Gorilla im Video oder die abweichende Haltung in dem ½ ein ½ aus wie dargestellt in den Bildern oben, zu sehen, erheblich erhöhen.

Was die Umsetzung dieses Ansatzes so schwierig macht, ist, dass wir in realen Situationen wie in der Trainingssituation zielorientiert sind und Erfolgserwartungen haben. Bei der Suche nach Lösungen für ein Problem greifen wir auf unsere vergangenen Erfahrungen zurück, es ist diese Erfahrung der Vergangenheit, gepaart mit unseren Erwartungen, die es uns ermöglichen, die Welt so zu sehen, wie wir sie sehen. Betrachten wir die Situation aus dieser Wahrnehmungsperspektive ist es äußerst schwierig, auch für erfahrene Trainer, die bewusst fokussierte Aufmerksamkeit ignorieren wollen, loszulassen. Die Unaufmerksamen oder diejenigen, die diese bewusste Anstrengung nicht unternehmen wollen, werden in ihren vorgefassten Wahrnehmungen und Erwartungen gefangen bleiben und sind daher unfähig, auf alternative Ideen und Optionen zu achten, die die Welt um sie herum zu bieten hat.

Nach diesen ersten Richtlinien sollten wir eine bessere Vorstellung davon haben, was getan werden muss. Jetzt wäre es an der Zeit über Strategie nachzudenken, das Pareto-Prinzip muss berücksichtigt werden, und dann rechtzeitig das Konzept ‚konzentrierten Aufmerksamkeit‘ wieder gebrauchen.


Warum?


Wir sind uns der falschen Auffassung der Aufmerksamkeit und dessen Nachteilen bewusst. Wie wir gesehen haben, hat Multitasking seine Nachteile. Beim Trampolinturnen, z.B. je größer das Repertoire der Bewegungselemente ist, die ein Athlet zu seiner Verfügung hat, desto mehr Zeit wird benötigt, um jeden Sprung zu pflegen. Reduzieren sie ihr Repertoire und sie erhöhen automatisch den Zeitwert, der für die Verbesserung ihrer Kernarbeit zur Verfügung steht.

Bei der Fokussierung auf zu viele verschiedene Aufgaben auf einmal ist es auch extrem schwierig, über einen längeren Zeitraum konzentriert zu bleiben, vor allem bei der Überwachung wiederholter Abläufe und Aktivitäten im Training. Wenn wir uns der Fallen bewusst sind, nachdem wir Vorkehrungen getroffen haben um sie zu vermeiden und unsere Vorgehensweise gewählt haben, ist es an der Zeit wieder fokussiert zu werden und unsere Aufmerksamkeit darauf zu lenken.

Fokussierte Aufmerksamkeit half mir jeglicher Ablenkung auszuweichen, indem ich meine Aufmerksamkeit auf das Wesentliche lenkte. Je weniger Ablenkungen desto effektiver wurde meine gewählte Vorgehensweise. Eine Sache, die ich tue um zu vermeiden, die Gorillas im Training zu verfehlen ist, detaillierte Aufzeichnungen von Trainingsdaten zu machen und jede Hilfe, ob technisch oder sonstiges , die ich für mein Vorwärtskommen bekommen kann, auszunutzen. Das Lesen meiner Notizen und das zurückgreifen auf meine Schlussfolgerungen gab mir die Sicherheit, die für die Aufrechterhaltung der Motivation erforderlich war, als es schwierig wurde.

Laut Einstein: „Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, aber nicht einfacher.“ Genau meine Meinung und das ist genau das, was der nächste Teil behandelt, die Dinge so einfach wie möglich zu gestalten, so dass einige der vielen Fälle, die in diesem Abschnitt angesprochen wurden, vermieden werden.

Warnungen gäbe es genügend, es gab auch eine Strategie aber keiner, weder die betreuenden Trainer der Nationalmannschaft noch die Nationalmannschaft selbst, wollte die Disziplin noch die notwendige Anstrengung aufbringen, um etwas verändern zu wollen.


So kam es wie es kommen musste. DTBs Fachgebiet Trampolinturnen scheiterte kläglich beim Versuch sich für die olympischen Spiele 2020/21 zu qualifizieren.


Wie immer, in diesen schwierigen Zeiten, passt auf euch auf. Bleibt gesund und munter, euer Podcaster und Blogger
David Pittaway

Als Sportbegeisteter, Trampolin Enthusiast und immer für unsere Sportart mit dem Herzen dabei hat Dave sehr viel in der Vergangenheit erreicht.
Jetzt ist es Zeit einiges an Wissen an die nächsten Generationen weiterzugeben.

Weitere Einträge lesen...

WM Nominierung 2022 – Blog

DSINA grüßt euch Die Nominierung der WM Nationalmannschaft im SeniorenbereichProtektionismus? Eine Farce? Ein Skandal?Was nun? Nach einem längeren...

Checklisten – Blog

DSINA grüßt euch In dem folgenden Blog will DSINA einen Bericht veröffentlichen, den die Verantwortlichen für das tägliche Training der...

EM Rimini 2022 – Blog

DSINA grüßt euch bevor wir mit einer Analyse der Europameisterschaften beginnen, fangen wir diesen Podcast und Blog mit einer abgespeckten...