Was nicht passt wird passend gemacht – Blog

DSINA grüßt euch

DSINA beginnt diesen Podcast und Blog wie angekündigt mit einer Bitte an DTBs Sportdirektor Wolfgang Willam.


Hallo Wolfgang,

mit einer Transition vom Sportdirektor zum Rentner geht bald eine Ära zu Ende. Aber bevor du den DTB verlässt, habe ich eine Bitte an dich als Sportdirektor. Es ist dir möglicherweise nicht entgangen, dass es eine Homepage Namens dsina.de gibt.

DSINA hat neulich über die EM in Sotchi berichtet und im Zuge dessen habe ich gesehen, dass mein Name bezüglich des Dokuments ‚Nominierungskriterien EM 2021 Sotchi RUS‘ als Autor draufsteht. Die in dem Dokument geltenden Qualifikationskriterien unter Punkt D & E Mindestanforderungen weiblich und männlich für AK 22+ im Einzelbereich haben nicht im Entferntesten mit den ursprünglichen Gedanken hinter den benutzten Zahlen zu tun.

DTBs geltende Qualifikationskriterien sind für die Frauen, was die Punkte betrifft, 47,50 in der Pflicht und 53,00 in der Kür, und für die Männer 50,50 in der Pflicht und 57,50 in der Kür. Diese Zahlen stammen aus meiner Feder als damaliger Teamchef. Diese Zahlen waren aber verknüpft an eine Verbesserung der Qualitätsmerkmale in der Haltung und ToF. Deshalb entstand ein sogenannter Kombiwert, der 2018 bei den damaligen Qualifikationswettkämpfen erreicht werden musste. Seit 2019 aus den Kriterien gelöscht.

Es gab in den Jahren 2017/18 auch einen Zusatzparagraphen, der eine Qualitätsabsicherung garantierte. Seit 2019 aus den Kriterien gelöscht.

Vorkampfpunktzahl ist die Pflicht, 1. Kür und der SW aus einem Wettkampf. Dieser Satz entstandaus den Erkenntnissen, dass es notwendig sei, eine Vorkampfpunktzahl von 100,50 bei den Frauen und 108,00 bei den Männern auf den Punkt turnen zu müssen um sich auf internationaler Ebene für das Halbfinale qualifizieren zu können. Auch aus den Kriterien gestrichen.

Die aus den Kriterien gestrichenen Punkte waren die Grundvoraussetzung, die zu den vom DTB übernommenen Qualifikationskriterien letztendlich geführt haben. Aber ohne die 2017/18 geltenden Kriterien, haben die in Punkt 1 genannten Punktzahlen ihre Gültigkeit schon längst verloren. Sie haben mit dem strategischen Plan von einst absolut nichts zu tun.

Aufgrund dessen bitte ich dich als Sportdirektor oder Katka als Cheftrainerin des Fachgebiets, meinen Namen als Autor aus zukünftigen DTB Dokumenten zu entfernen.

Zu allerletzt wünsche ich dir als frischgebackenes Mitglied im Club der Rentner alles Gute für die kommenden Jahre.

Mit sportlichen Grüßen
David


DSINA

Turn-Team Deutschland

Erfolgreicher Abschlusstag der Europameisterschaften von Sotschi

Der vollständige Bericht vom 02.05.2021 ist im folgenden Link zu lesen.

https://www.dtb.de/trampolinturnen/news?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=10143&cHash=98fa5941092b01ccaaee60c7e299dfa4


DSINA, hier ein Zitat aus dem DTB Bericht:

„Am Montag kehrt die Delegation nach Deutschland zurück. Dann bereiten sich die Weltcup-Teilnehmer erst einmal wieder zu Hause auf die letzte für die Olympiaqualifikation noch zählende Station Anfang Juni in Brescia vor. “Nach kurzer Erholung greifen wir wieder an”, kündigte Prokesova an.“

Von einem ‚greifen wir wieder an‘ kann keine Rede sein.

Nehmen wir unsere Leistungsträger im Erwachsenenbereich. DSINA, in dessen Trilogie über die Europameisterschaften Episode 15 Teil 1: Szene setzen. DSINA zitiert:

DSINA‘s Fazit:

Trotz einer bewussten Beseitigung von wichtigen Qualitätsmerkmalen in den Anforderungen an die Verantwortlichen im Fachgebiet, fakt ist und zwar unabhängig von der Auswertung von DTBs Cheftrainerin, keiner der erwachsenen Kandidaten hat die Qualifikationskriterien für eine Teilnahme an den Europameisterschaften erfüllen können. Das wissen die Verantwortlichen. Teilgenommen haben sie trotzdem. Ein Sieg des Selbsterhaltungstriebs und der des Status quo. Nicht zu fassen oder?


In demselben Bericht fragte DSINA:

Wo ist die Entwicklung in der Leistung zu sehen?“


So schaut es aus:

2015 Cheftrainer Michael Kuhn:

„… Die hierfür notwendige Punktzahl ist für die Männer bei ca. 59 Punkten und bei den Frauen bei ca. 54 Punkten zu erwarten.“


2017/18 Teamchef David Pittaway

„… Die hierfür notwendige Punktzahl ist für die Männer bei 57,50 Punkten und bei den Frauen bei 53 Punkten, die regelkonform geturnt werden müssen.“

Hier gab es eine Reduzierung der Endpunktzahl sowohl bei den Männern wie auch bei den Frauen. Allerdings gab es ganz konkrete Anforderungen was die Qualitätsmerkmale einer Übung betrifft. Sprich Haltung und ToF in Form eines Kombiwertes, der zu erreichen war. Es gab zu dem einen Zusatz Paragraphen, der eine Qualitätsgarantie abgesichert hat. Es gab auch folgendes zu beachten: Vorkampfpunktzahl ist die Pflicht, 1. Kür und der SW aus einem Wettkampf. Dieser Satz entstandaus den Erkenntnissen, dass es notwendig sei, eine Vorkampfpunktzahl von 100,50 bei den Frauen und 108,00 bei den Männern auf den Punkt turnen zu müssen um sich auf internationaler Ebene für das Halbfinale qualifizieren zu können.

2017 war der erste Schritt eines strategischen Plans, der auf drei Jahre ausgelegt war und zwar auf dem Weg der zu einer für die Frauen 54,00 plus und für die Männer eine 59,00 plus Performance führte um sich für die Olympischen Spiele 2020/21 zu qualifizieren.

In der Regel, wer sich in den Jahren 2017/18 nicht regelkonform qualifizieren konnte, turnte auch nicht international für Deutschland. Was alles andere als gut ankam.


2019 DTB Übergangslösung / Lenkungsstab

„… Die hierfür notwendige Punktzahl ist für die Männer bei 57,50 Punkten und bei den Frauen bei 53 Punkten zu erwarten.“

Seit 2019 haben die Verantwortlichen im Trampolinturnen Maßnahmen ergriffen, um den Status quo vor den Jahren 2017/18 wieder herzustellen. Perspektivkaderkriterien und Qualifikationskriterien werden aufgrund dessen zurecht gezimmert.


Ausschnitt Qualifikationskriterien 2017/18

DTBs geltende Qualifikationskriterien sind für die Frauen, was die Punkte betrifft, 47,50 in der Pflicht und 53,00 in der Kür, und für die Männer 50,50 in der Pflicht und 57,50 in der Kür. Diese Zahlen stammen aus Pittaways Feder als damaliger Teamchef. Diese Zahlen waren aber verknüpft an eine Verbesserung der Qualitätsmerkmale in der Haltung und ToF. Deshalb entstand ein sogenannter Kombiwert, der 2018 bei den damaligen Qualifikationswettkämpfen erreicht werden musste Seit 2019 aus den Kriterien gelöscht.

Es gab in den Jahren 2017/18 auch einen Zusatzparagraphen, der eine Qualitätsabsicherung garantierte. Seit 2019 aus den Kriterien gelöscht.


2021 Cheftrainerin Katarina Prokesova

„… Die hierfür notwendige Punktzahl ist für die Männer bei 57,50 Punkten und bei den Frauen bei 53 Punkten zu erwarten.“

Vorkampfpunktzahl ist die Pflicht, 1. Kür und der SW aus einem Wettkampf. Dieser Satz entstandaus den Erkenntnissen, dass es notwendig sei, eine Vorkampfpunktzahl von 100,50 bei den Frauen und 108,00 bei den Männern auf den Punkt turnen zu müssen um sich auf internationaler Ebene für das Halbfinale qualifizieren zu können. Rechtzeitig für die Qualifikationswettkämpfe für die Teilnahme an den Europameisterschaften 2021, auch aus den Kriterien gestrichen.


2021, sprich am 20.05.2021 verabschiedete der Lenkungsstab folgendes:

„… Die hierfür notwendige Punktzahl für die Teilnahme an den Europameisterschaften 2021 ist für die Männer bei 57,50 Punkten und bei den Frauen bei 53 Punkten zu erfüllen.“ Seit 20.05.2021 aus den Kriterien gelöscht.

Das geschieht keine drei Wochen nach der EM in Sotchi und gradeeine Woche nach DSINAs Podcast und Blog Episode 16 ‚EM 2021 – Teil 2: Wettkampfanalyse‘, in dem DSINA ein vernichtendes Urteil über den Verlauf der EM abgab.


Zur Erinnerung:

Am 07. Dezember 2020 ‚Episode 2 Covid-19‘ schrieb DSINA folgendes:

„Es kann nicht geleugnet werden, bezogen auf die Ergebnisse der Weltcups 2019/20, dass etwas nicht stimmen kann. Fakt ist, die verantwortlichen Trainer & die Trainerin und deren Aktiven stecken selbstverschuldet in einer tiefen Krise.

Aufgrund dessen, habe ich mich entschlossen zwei Jahre nach Beendigung meiner Tätigkeit als Teamchef für das Fachgebiet Trampolinturnen, im ‚Sinne des LEISTUNGSSPORTS Trampolinturnen‘ als ‚Inhaltsanbieter und Analyst‘ die Gründe für diese Krise zu durchleuchten. Den strategischen Plan von einst, sprich von 2017/18, möchte ich für alle, die sich ernsthaft für Trampolinturnen als ästhetische Sportart interessieren, durch Podcasts, Blogs und Vlogs zugänglich machen und nicht wie damals vergeblich nur den oben genannten verantwortlichen hauptamtlichen Trainern und Trainerin. So, hoffe ich, wird mehr Verständnis auf breiter Basis für das Offensichtliche gewonnen, dringende Korrekturen wieder aufgegriffen, eingeleitet und umgesetzt.“

Zur Erinnerung, ‚DSINA‘ = Dabei Sein Ist Nicht Alles‘, ist eine Plattform zur Verbreitung von Informationen zur Bewusstseinsbildung und Weiterbildung in Punkto Leistungssport/Trampolinturnen.

DSINA existiert seit knapp 7 Monaten. In jedem der 7 Monate produziert DSINA drei Podcasts und Blogs in der Hoffnung auf eine Verbesserung der Leistung durch Bewusstseinsbildung im Trampolinturnen Deutschland bei zu steuern. Deshalb ist die Plattform DSINA ins Leben gerufen worden. Was ist bis jetzt aus dieser Hoffnung geworden? Gute Frage und schwer zu beantworten. Eins ist sicher, etwas hat sich seit der EM geändert aber nicht wie DSINA es gehofft hatte.


2021, sprich 20.05.2021:

Der Lenkungsstab Trampolinturnen verabschiedete am 20.05.2021 unter anderem die Nominierungskriterien für die Teilnahme an der WM 2021 in Baku / Aserbaidschan (18.11. – 22.11.2021)

Hier ein Ausschnitt mit Kommentaren zu den vom Lenkungsstab verabschiedeten Nominierungskriterien:

D) MINDESTANFORDERUNGEN WEIBLICH

Pflicht-Kür-Addition (Pflicht + eine Kür desselben WK) – 99,00 Punkte

DSINA, das ist eine Reduzierung der Punktzahl bei der EM gegenüber der WM von 1,50 Punkten

Pflicht: Endpunktzahl – 47,00 (Richtwert)
Kür: Endpunktzahl – 52,00 (Mindestwert) mit Kür-Schwierigkeitswert – min. 12.0

DSINA, das ist eine Reduzierung der Endpunktzahl bei der EM gegenüber der WM von 1 Punkt und eine Reduzierung der Schwierigkeit um 0,90 Punkte

E) MINDESTANFORDERUNGEN MÄNNLICH

Pflicht-Kür-Addition (Pflicht + eine Kür desselben WK) – 106,5 Punkte

DSINA, das ist eine Reduzierung der Punktzahl bei der EM gegenüber der WM von 1,50 Punkten

Pflicht: Endpunktzahl – 50,00 (Richtwert
Kür: Endpunktzahl – 56,50 (Mindestwert) mit Kür-Schwierigkeitswert – min. 15,6

DSINA, das ist eine Reduzierung der Endpunktzahl bei der EM gegenüber der WM von 1 Punkt und eine Reduzierung der Schwierigkeit um 0,20 Punkte


Der Selbsterhaltungstrieb macht erfinderisch.

Sprich, was nicht passt wird passend gemacht.

Diese Vorgehensweise ist eine Regung der Verzweiflung.


Anstatt die Kriterien an die momentanen Bedürfnisse der Trainer und Aktiven anzupassen, sollten sich die Verantwortlichen unter anderem fragen, „Warum ist die Leistungsentwicklung der Athleten auf der Strecke geblieben?“ „Warum haben wir den Anschluss an die internationale Spitze verloren?“ „Warum haben meine Aktiven bei den Weltcups nicht besser abschneiden können?“ „Was hat gefehlt und an was muss ich arbeiten um dabei zu sein?“ „Welche Prioritäten und in welcher Reihenfolge packen wir die Aufgaben an?“ „Wird im Training überhaupt strategisch vorgegangen?“

Den Ergebnissen nach bleiben 2021 all diese Fragen nach wie vor unbehandelt und unbeantwortet.

Ein katastrophales Signal an das Fachgebiet in Deutschland, und nicht zuletzt für die weitere Entwicklung des Sports hierzulande.

So kommt es zu einer Reduzierung der Qualifikationskriterien für die WM am Ende des Jahres.


Welche Schlussfolgerungen zieht DSINA?

Die Reduzierung der genannten Punktzahlen sowohl bei den Frauen als auch den Männern um jeweils 1,50 Punkte ist ein weiteres Geständnis von den Trampolintrainern und Aktiven, dass sie nicht in der Lage sind, Trampolinturnen als Spitzensport und zwar im Sinne der Sportreform des BMI und DOSB zu verrichten. Der Sport an der Spitze ist sowohl inhaltlich wie auch moralisch an einem Tiefpunkt gelangt.

Grund für diese Annahme: Es sind noch 7 Monate bis zur WM in Baku und die Verantwortlichen haben nach der EM Anfang Mai die Aussicht auf eine Verbesserung ihrer Leistung aufgegeben und zur eigenen Sicherheit die Qualifikationskriterien um 1,50 Punkte reduziert. Und das in einer Sportart, in der 1/10 eines Punktes entscheiden kann zwischen Sieg und Niederlage.

DSINA redet nicht einmal von einer Reduzierung der Punktzahl von 1,50 bei den Männern und Frauen. Nein. Wir reden von einer effektiven Reduzierung der Punktzahl von 2,50 und 3,00 Punkten. Nicht vergessen, Michael Kuhn als damaliger Cheftrainer verlangte 2015, 54 Punkte bei den Frauen und 59 Punkte bei den Männer, das ist 7 Jahre her. Demzufolge stellt DSINA erneut die Frage:

Wo ist die Entwicklung in der Leistung zu sehen?“

Was ist DSINA‘s Kommentar zu den Nominierungskriterien für eine Teilnahme an der WM 2021?

DSINA, zur Erinnerung = ‚Dabei Sein Ist Nichts Alles‘. DSINA behauptet folgendes, der Trampolinsport an der Spitze stellt Interessen vor Werten, und das seit Jahren. Demzufolge ist DSINA erschüttert, fassungslos und zugleich entsetzt.

Ein kleiner Hinweis, h ier ein Zitat, das ganz aktuell ist. Es stammt aus einem Dokument, das auf der DTB Homepage bezüglich der Perspektivkader 2022 zu finden ist.


DSINA zitiert:
PK (älter 21)PK (AK 17-21)
D) MINDESTANFORDERUNGEN WEIBLICH
Pflichtübung:Endpunktzahl –47,546,5
Kürübung:Endpunktzahl –53,052,0
Schwierigkeitswert – min.12,911,0
Vorkampfpunktzahl100,598,5
E) MINDESTANFORDERUNGEN MÄNNLICH
Pflichtübung:Endpunktzahl –50,550,0
Kürübung:Endpunktzahl –57,556,5
Schwierigkeitswert – min.15,814,8
Vorkampfpunktzahl108,0106,5

Vorkampfpunktzahl (Pflicht und 1. Kür in einem Wettkampf)

Dieser Satz besteht noch, Datum 07.06.2021. DSINA ist gespannt wie lange es dauern wird, bis dieser Satz auch aus den Kriterien verschwindet.

https://www.dtb.de/fileadmin/user_upload/dtb.de/Sportarten/Trampolinturnen/PDFs/2020/20201207_TRA_Nominierungskriterien_P-Kader_Stand.pdf


Das, was sich im Trampolinturnen abspielt ist ein Armutszeugnis. Das Fachgebiet liegt nicht mehr am Boden. Die Verantwortlichen an der Spitze des Sports haben ein Loch in den Boden geschaufelt und sich hinein begeben. In wieweit der Sport noch tiefer sinkt hängt nur von der Tiefe des Lochs ab.

In diesen schwierigen Zeiten, passt auf euch auf, bleibt gesund und munter. Euer Podcaster und Blogger

David Pittaway

Als Sportbegeisteter, Trampolin Enthusiast und immer für unsere Sportart mit dem Herzen dabei hat Dave sehr viel in der Vergangenheit erreicht.
Jetzt ist es Zeit einiges an Wissen an die nächsten Generationen weiterzugeben.

Weitere Einträge lesen...

Sportreform? Olympiapleite? – Blog

DSINA Grüßt euch DSINA hat zwei Bekanntmachungen zu machen. Erstens, wir haben heute den 16. August und ich bin aktuell in England. Wie lange ich...

Was bleibt ist Hoffnung – Blog

DSINA grüßt euch Zur Erinnerung:In dem vorletzten Paragraph von DSINA‘s Podcast und Blog Episode 19 ‚Olympische Spiele ohne deutsche...