Neue Cheftrainerin – Blog

Willkommen

zu der allerersten Ausgabe von ‚DSINA‘ Dabei Sein Ist Nicht Alles‘.  

DSINA‘ ist eine Plattform zur Verbreitung von Informationen zur Bewusstseinsbildung und Weiterbildung in Punkto Leistungssport/Trampolinturnen.

Der allererste Vlog, Blog und Podcast in der Serie ‚Dabei Sein Ist Nicht Alles‘ beginnt gleichzeitig mit einem Bericht, in dem DSINA die neue Cheftrainerin für das Fachgebiet Trampolinturnen Katarina Prokesova, bekannt als ‚Katka‘ vorstellen möchten.  

Fangen wir an mit folgendem Bericht:


DTB Bericht
Neue DTB-Cheftrainerin Trampolinturnen

07.10.2020 15:00

Katarina Prokesova wird ab dem 1. Dezember 2020 die Geschicke der olympischen Sportart Trampolinturnen im DTB leiten.

Als neue Cheftrainerin wird die Slowakin Katarina Prokesova ab Dezember 2020 nicht nur die Verantwortung der Trampolin-Nationalmannschaft obliegen, sondern auch die der Juniorinnen und Junioren. Als erste Frau an der Spitze des Trampolinturnens löst Prokesova damit Team-Manager Patrick Siegfried und Nachwuchstrainer Markus Thiel ab. Für die Trampolinturnerinnen und Turner steht derzeit die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2021 noch aus. Einen Weg, den sie nun gemeinsam mit Katarina Prokesova beschreiten werden.

“Wir freuen uns, die lange vakante Position der Cheftrainerin Trampolinturnen nun mit Katarina Prokesova als sehr erfahrene Trainerin besetzen zu können. Wir sind zuversichtlich, mit ihr unsere Turnerinnen und Turner weiterentwickeln zu können und wieder näher an die internationale Spitze heranzuführen”, begrüßt Sportdirektor Wolfang Willam das neue Mitglied in der DTB-Cheftrainer*in-Riege.


Heinz-Peter Michels stellt in einem kurzen Porträt DTBs neue Cheftrainerin Katarina Prokesova, genannt ‚Katka‘, vor.

„ … Katka nahm nicht nur an Trampolin-Wettkämpfen, sondern zugleich an Doppel-Minitramp-Wettbewerben teil. Höhepunkt ihrer sportlichen Karriere zweifelsfrei der 10. Platz bei den Olympischen Spielen 2004 Athen. Dem wiederum ging der Wechsel aus Sachsen-Anhalt an den Stützpunkt Niedersachsen voraus, wo sie im erfolgreichen Bundesligateam der TGJ Salzgitter startete. Zunächst assistierte sie bei Ute Luxon-Pitkamin über mehrere Jahre insbesondere im Nachwuchsbereich, bevor ihr nach Utes altersbedingtem Ausscheiden die Gesamtverantwortung als niedersächsische Landestrainerin übertragen wurde.

Quelle: Trampolin-Förderverein /Heinz-Peter Michels

Zudem wollte ‚DSINA‘ im Sinne einer transparenten Informationsverteilung ‚Katka‘ befragen, wie sie als Cheftrainerin die Geschicke des Fachgebiets Trampolinturnen zukünftig steuern will.

Aufgrund dessen habe ich ihr am 05. Oktober 2020 folgende Email zukommen lassen:


Hallo Katka,

zu allererst möchte ich dir zu deiner Ernennung als DTB Cheftrainerin gratulieren.

Zu deiner Information, ich habe es vor, Blogs, Vlogs und Podcasts für das Fachgebiet Trampolinturnen zu produzieren, beginnend im Januar 2021.

Als erster Bericht überhaupt bietet sich an, ein Porträt über dich als frischgebackene DTB Cheftrainerin für das Fachgebiet zu präsentieren. So kannst du einem Trampolin engagierten und interessierten Publikum dein Vorhaben, sprich unter anderem deine Ziele, Strategien, Initiativen, Impulsen, Vorgehensweise und Erwartungen bekannt geben.

Im Anhang sind eine Reihe von Fragen, die du, im Sinne der von der Bundesregierung, dem DOSB und DTB angestrebten Sportreform, für den Bericht mit Sicherheit als DTB Cheftrainerin beantworten kannst.

Blogs, Podcasts und Vlogs brauchen in der Produktion viel Zeit. Aufgrund dessen bitte ich dich, die mitgelieferten Fragen bis spätestens Dienstag, den 1. Dezember 2020 zu beantworten und an mich zu schicken. Ansonsten muss ich einen Alternativbericht für Anfang Januar 2021 vorbereiten. Vielen Dank im Voraus.

Mit sportlichen Grüßen
David


DSINA

Als langjährige Landestrainerin für den Niedersächsischen Turnerbund und Leiterin und Trainerin des über die Grenzen hinaus bekannten, ehemaligen Bundesstützpunktes Salzgitter, hast du seit Jahren das Geschehen des Trampolinsports hautnah erlebt und somit bist du bestens vertraut.

Nichtsdestotrotz, die Rolle einer hauptamtlichen Landestrainerin und die einer Cheftrainerin, die die Verantwortung für ein gesamtes Fachgebiet hat, sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Deine Loyalität dient jetzt den Zielsetzungen des DTBs, des DOSBs und des Bundesinnenministeriums und der von der Regierung gewünschten Sportreform und zwar in all seinen Facetten.

DSINA

Wie siehst du in der o. g. Konstellation, deine zukünftige Rolle als Cheftrainerin?

DSINA

Es gibt in jeder Situation und Organisation Verbesserungsmöglichkeiten. Wo siehst du als langjährige Kennerin der Szene, ganz konkret Schwachstellen und noch wichtiger Verbesserungsmöglichkeiten bezogen auf die Umsetzung und Zielsetzungen des DTB, des DOSBs und des Bundesinnenministeriums und der von der Regierung gewünschten Sportreform?  

DSINA

Um die Übersicht zu behalten, kannst du bitte die Fragen aus deiner Sicht einzeln beantworten?

  1. Welche Änderungen hat das Fachgebiet nach deiner Ernennung als Cheftrainerin zu erwarten?
  2. Welche Strategie verfolgst du?
  3. Welche Philosophie und Gedanken stecken hinter deiner geplanten Vorgehensweise?
DSINA

Ganz konkret, welche ergänzenden Impulse hast du für das Fachgebiet?

  1. Für den Bereich Nachwuchsförderung?
  2. Für den Bereich Nationalmannschaft?
  3. Im Sinne des Trampolinsports sollten die Vermittlungen und das Verteilen von Wissen verbreitet und fortgesetzt werden. Wie gedenkst du deine strategische Vorgehensweise, die Gedanken die dahinter stehen und deine Impulse als Cheftrainerin so zu verbreiten, dass diese in den Vereinen, Landesturnverbänden und der Nationalmannschaft umgesetzt werden können?
  4. Wie wichtig ist es deiner Meinung nach eine wahrheitsgerechte, neutrale und objektive Berichterstattung über die Geschehnisse im Trampolinturnen zu bewahren?
DSINA

Die neue Trampolinseite ‚DSINA‘ beschäftigt sich mit der Verbreitung von Informationen zur Bewusstseinsbildung und Weiterbildung in Punkto Leistungssport/Trampolinturnen. Bis jetzt gibt es in der Vorbereitung einen ersten Bericht ‚Covid 19‘ und einen weiteren ‚Das Vorhaben für das Jahr 2021‘ für Dezember 2020. In beiden Berichten wird folgendes behauptet, ich zitiere:

„ … das Fachgebiet Trampolinturnen an der Spitze, sprich die Nationalmannschaft und deren Trainer, stecken selbstverschuldet in einer tiefen Krise.“

Als Cheftrainerin für das Fachgebiet Trampolinturnen, was sagst du dazu und kannst du diese Behauptung mit Argumenten entkräften?

Eine Frage hat DSINA nicht gestellt, die hätte gefragt werden sollen und zwar:

DSINA

Wie wichtig ist es deiner Meinung nach, die verabschiedeten Qualifikationskriterien für die Teilnahme an den verschiedenen internationalen Wettkämpfen inklusive der anstehenden Olympischen Spiele 2021 aufrecht zu erhalten und konsequent danach zu handeln?

Nochmal:

Podcasts, Vlogs und Blogs, brauchen in der Produktion viel Zeit. Aufgrund dessen bitte ich dich, die mitgelieferten Fragen bis spätestens Dienstag, den 1. Dezember 2020 zu beantworten und an mich zu schicken. Ansonsten muss ich einen Alternativbericht für Anfang Januar 2021 vorbereiten.

Vielen Dank im Voraus.

Mit sportlichen Grüßen
David/DSINA


Am 30.10.2020 kam die Antwort


Hallo David ,

Vielen lieben Dank für deine Gratulation.

Ich hoffe dir geht es gut und bist gesund.

Ich finde die Idee super wenn du es tuest um unsere Sport vorantreiben und drücke die Daumen dass gute Beiträge dabei sind.

Ich werde leider aus verschiedenen Gründen deine Fragen nicht beantworten.

Ich hoffe auf dein Verständnis.

Liebe Grüße

Katka


Auf der einen Seite freute sich DSINA, eine Antwort von Katka bekommen zu haben. Auf der anderen Seite fand DSINA die Antwort von Katka als DTB Cheftrainerin, die die Verantwortung des Fachgebiets Trampolinturnen mit trägt, etwas verwirrend.

Katka findet auf der einen Seite die Idee, sprich Podcasts, Vlogs und Blogs zur Bewusstseinsbildung und Weiterbildung für das Fachgebiet Trampolinturnen super. Auf der anderen Seite lehnt sie als frischgebackene Cheftrainerin, warum auch immer, eine angebotene Chance, einem Trampolin engagierten und interessierten Publikum ihr Vorhaben, sprich ihre Ziele, Strategien, Initiativen, Impulsen, Vorgehensweise und Erwartungen zu berichten, ab.

Wieso, weshalb und warum fragte sich ‚DSINA‘?

Aufgrund dessen gingen die Recherchen weiter und DSINA fand zusätzlich zu den gestellten Fragen, einige sehr interessante Tatsachen heraus.  

Seit den 70er Jahren trägt Salzgitter das Prädikat Bundesstützpunkt.

Katka assistierte als Co-Trainerin von Ute Luxon Pitkamin seit 2011. Sie hatte 4 Jahre in denen sie sich hauptsächlich um den Nachwuchs im Bundesstutzpunkt Salzgitter kümmerte. Ab 2015 übernahm Katka die Verantwortung für den Bundesstützpunkt ‚Salzgitter‘.

Um das Prädikat Bundesleistungszentrum zu bekommen mussten damals wie auch heute mindestens 5 Bundeskadermitglieder in einem Trainingszentrum regelmäßig trainieren und dementsprechend betreut sein.

Bundesleistungszentrum Salzgitter Kaderaktiven 2015:

Wie gesagt, es mussten 2015 mindestens fünf Kaderathleten im Bundesstützpunkt Salzgitter gewesen sein. DSINA hat recherchiert und bis jetzt sieben Aktiven aus den Ergebnislisten ausfindig machen können; die für Salzgitter und Niedersachsen bei den entsprechenden Meisterschaften turnten.

Kein einziger, der von DSINA recherchierten sieben Kaderaktiven, hat ihren Kaderstatus innerhalb der folgenden 4 Jahre aufrechterhalten geschweige denn den zu erwartenden Sprung in den höheren Kader geschafft.

Anzahl der Kaderathleten im Landesleistungszentrum Salzgitter 2020:

Quelle: https://www.dtb.de/fileadmin/user_upload/dtb.de/TURNEN/Standards/PDFs/2020/2020_03_25_Kaderliste_2020_DTuB_ohne_Angaben_ohne_GD.pdf


Zwei Kaderathleten im ehemaligen Bundesstützpunkt Salzgitter

Lars Fritsche

Perspektivkader

Nikola Volska

(NK2)

Eine weitere Kaderathletin im Niedersächsischen Turnerbund

Sabrina Langner

(NK1), Internat Hannover


Seit Januar 2019 ist Salzgitter nach 50 Jahren kein Bundesstützpunkt mehr.

Der Grund für den Verlust sind die fehlenden Aktiven der dieses Prädikat ‚Bundesstützpunkt‘ hätte rechtfertigen können. Die Anzahl der Bundeskader in Salzgitter zum Zeitpunkt, als Katka zur DTB Cheftrainerin ernannt wurde, betrug 2 Kaderaktiven und die beiden Athleten haben ihr ursprüngliches Handwerk bekanntlich woanders gelernt.

Zusätzlich zu den oben gennannten Fragen kommen weiteren hinzu:

DSINA
  1. Als verantwortliche Landestrainerin, die die Unterstützung eines weitere hauptamtlichen Trainers hat, wie ist der Verlust des Prädikats ‚Bundesstützpunkt Salzgitter‘ nach 50 Jahren, innerhalb von 4 Jahren zu erklären?
  2. Wenn es unter Katkas direkten Regie auf Landesebene öffentlich Probleme in der Förderung von Athleten gab, wie will Katka als Cheftrainerin die sowohl für die Nachwuchsförderung wie auch die Nationalmannschaft bundesweit verantwortlich ist, die bevorstehenden Aufgaben vorantreiben?
DSINA

Blicken wir zurück und zwar ins Jahr 2014 und die WM-Qualifikationskriterien für die WM in Daytona Beach/USA vom 05.-09.11.2014, Stand 14.04.2014.

Ich zitiere:

„Vorrangige Zielsetzungen“:

„Stabilität (jederzeit abrufbare und sichere Übungen), Qualität, Höhe. Höchste Punktzahlen mit höchster Wahrscheinlichkeit in Vorkämpfen inklusive TOF!“

„Das Herstellen einer Kürleistung zum Erreichen des Einzelfinals (bereinigt) und das damit verbundenen direkten Olympiaqualifikation hat oberste Priorität im Trainingsprozess der kommenden Monate! Die hierfür notwendige Punktzahl ist für die Männer bei ca. 59 Punkten und bei den Frauen bei ca. 54 Punkten zu erwarten.“

Michael Kuhn, Cheftrainer Trampolinturnen, DTB

Stand 08.02.2015

Als langjähriger Landestrainerin war die Zielsetzungen des DTBs und vom damaligen Cheftrainer Michael Kuhn seit Jahren bestens bekannt.

Seitdem hat sich in der Zielsetzung absolut nichts geändert. 54 Punkte für die Frauen und 59 Punkte für die Männer sind nach wie vor die zu erreichenden Punktzahlen wenn Deutschland überhaupt mit zu den Besten gehören will.

Sechs bis Sieben Jahre nach der Aussage vom damaligen Cheftrainer Michael Kuhn, welche Trainer/Trainerin hatte welche Aktiven bei den Weltcups und Weltmeisterschaften 2019 für das Erreichen einer Qualifikation zur Teilnahme an der Olympiade 2020/2021 dabei indem sie die o.g. Punkte erreichen bzw. erreichten?

Die Antwort ist: gar keine.

Nehmen wir das Beispiel, Lars Fritzsche der als Bundeskadermitglied wegen seines Studiums nach Salzgitter umgezogen ist. Wegen der fehlenden Konkurrenz in der Breite des Sports, war es voraus zu sehen, dass Lars nach den Olympischen Spielen 2016 für die Qualifikationswettkämpfe, sprich Weltcups 2019/20 für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020/21 in Frage kommen müsste. Mit diesem Wissen wird er seit einigen Jahren von Katka als Landestrainerin betreut.

Als langjährige hauptamtliche Landestrainerin, die Lars Fritzsche, ein Mitglied der Nationalmannschaft, persönlich betreut, war Katka seit 2018 regelmäßig an den Bundesleistungslehrgängen und entsprechenden internationalen Wettkämpfen als Trainerin beteiligt. 2019 sogar bei allen Qualifikationswettkämpfen, sprich 4 Weltcups für die Teilnahme an der Olympiade 2020/2021. Zudem war Katka als Betreuerin bei den beiden Weltmeisterschaften 2018 & 2019 auch tätig. Somit ist sie seit Jahren auf allen Ebenen des Trampolinsports zuhause und weiß ganz genau, welche Voraussetzungen nötig sind, um mit der internationalen Konkurrenz Schritt halten zu können.

Lars gilt zweifelsfrei als Aushängeschild für den ehemaligen Bundestützpunkt Salzgitter. Er ist ein Mitglied der Nationalmannschaft und nahm 2018 an diversen internationalen Wettkämpfen inklusive der Weltmeisterschaften in St. Petersburg/Russland teil. Zudem nahm er sowohl an allen Qualifikationswettkämpfen, sprich 4 Weltcups für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020/21 wie auch die Weltmeisterschaften 2019 teil.

Eine beachtliche Leistung könnte man behaupten.

DSINA fragt:

Wie hat Katka Lars in dem Olympischen Zyklus, für die Qualifikationswettkämpfe für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020/21 vorbereitet? Eine berechtigte Frage für eine Cheftrainerin, die die nächsten Jahre die Geschicke des Sports maßgeblich mitprägen will.

DSINA stellte folgendes fest:

Lars nahm an den Qualifikationswettkämpfen zur Teilnahme an den Weltmeisterschaften 2017/18 und 2019 teil, ohne sich dabei qualifizieren zu können. Somit hatte Lars regelkonform und im Sinne der Sportreform und den Anforderungen des DOSBs das dritte Jahr infolge keine Berechtigung auf eine Teilnahme an einer Weltmeisterschaft erturnen können.

Das er an den beiden Weltmeisterschaften 2018 und 2019 trotzdem teilnehmen konnte wird in einem späteren Bericht behandelt. Hier die Ergebnisse der beiden Weltmeisterschaften:

Lars Fritzsche 2018:
verpasste das Halbfinale und erreichte den 32. Platz

Lars Fritzsche 2019:
verpasste das Halbfinale und erreichte den 93. Platz

Der 93. Platz von Lars war das schlechteste Ergebnis, das ein Deutscher Athlet jemals bei einer Weltmeisterschaft erzielt hat.

Zudem nahm Lars 2019 an allen vier Weltcups teil, mit folgendem Ergebnis:

Lars Fritzsche 2019:
Qualis für Olympia; 43. Platz nach 4 WCs mit 9 von 240 Punkten

Noch erschreckender für Katka als seine Trainerin muss die folgende Tatsache gewesen sein:

Es gab 34 Männer, die mehr Weltcup Punkte in einem Weltcup erturnten als Lars in allen 4 Weltcups.

Als DTB Cheftrainerin, die für das gesamte Fachgebiet verantwortlich ist, müsste man fragen: wie ist das zu erklären?

Wir allen wissen wie schwierig der Trainerberuf sein kann und die oben genannten Beobachtungen und Ergebnisse bestätigt die Problematik mit dem Katka und alle anderen Trainer/innen konfrontiert sind. Aufgrund dessen war es legitim die Cheftrainerin für das Fachgebiet Trampolinturnen die oben genannten Fragen zu stellen.

Wie DSINA festgestellt hat war Katka die letzten Jahre als hauptamtliche Trainerin überall aktiv involviert. Da sie sich für den Posten als Cheftrainerin für das Fachgebiet Trampolinturnen 2020 beworben hat, setzt dies logischerweise voraus, dass sie eine eigene, alternative Strategie und entsprechende Vorgehensweise mit neuen Qualifikationskriterien und allem was dazu gehört hat, um das Leistungsniveau der Nationalmannschaft auf internationale konkurrierende Standards zu bringen entwickelt hat.

Die Frage aber bleibt, wenn Katka tagtäglich in Salzgitter direkten Einfluss auf die Geschehnisse im Training nehmen konnte, trotzdem und warum auch immer; hat ihr Konzept während des Olympia Zyklus‘ zur Vorbereitung für die Qualifikationswettkämpfe 2019 für die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020/21 für Lars definitiv nicht gefruchtet?

Deswegen stellt DSINAsich die Frage erneut.

Ganz konkret, was macht Katka als DTB Cheftrainerin für das gesamte Fachgebiet Trampolinturnen anders als bei der Nachwuchsarbeit in Salzgitter, bei Lars bezüglich seiner Vorbereitung auf die Olympia Qualifikationswettkämpfe 2019/20 und all ihre Vorgänger um im Sinne der vom Bundesinnenministerium, DOSB und DTB zu erwartenden Sportreform, voranzutreiben und umzusetzen?

Antworten auf die gestellten Fragen werden selbstverständlich auf der Seite von ‚DSINA‘ veröffentlicht.

Wie immer, in diesen schwierigen Zeiten passt auf euch auf. Bleibt gesund und munter, euer Podcaster, Vlogger und Blogger

David Pittaway

Diese Informationen gibt es auch als Podcast.

Als Sportbegeisteter, Trampolin Enthusiast und immer für unsere Sportart mit dem Herzen dabei hat Dave sehr viel in der Vergangenheit erreicht.
Jetzt ist es Zeit einiges an Wissen an die nächsten Generationen weiterzugeben.

Weitere Einträge lesen...

Sportreform? Olympiapleite? – Blog

DSINA Grüßt euch DSINA hat zwei Bekanntmachungen zu machen. Erstens, wir haben heute den 16. August und ich bin aktuell in England. Wie lange ich...

Was bleibt ist Hoffnung – Blog

DSINA grüßt euch Zur Erinnerung:In dem vorletzten Paragraph von DSINA‘s Podcast und Blog Episode 19 ‚Olympische Spiele ohne deutsche...